API verbessert Genauigkeit und Effizienz für ThyssenKrupp

APIFallstudie

Radian PRO und vProbe für Messungen an Rohbauvorrichtungen und schwierig zu erreichenden Bereichen. 

ThyssenKrupp ist ein deutscher multinationaler Konzern mit Fokus auf Industrietechnik und Stahlproduktion. Die Produktpalette von ThyssenKrupp reicht von der Stahlproduktion über Maschinen und Industriedienstleistungen bis hin zu Hochgeschwindigkeitszügen, Aufzügen und Schiffbau. Um der steigenden Nachfrage in der Automobilindustrie gerecht zu werden, benötigte ThyssenKrupp ein schnelleres und sichereres Verfahren zur Überprüfung von Vorrichtungen und Kufen. Mit dem Radian PRO und der vProbe unterstützte das Team von API Services ThyssenKrupp:

  • Verbesserung der Messgenauigkeit innerhalb von 0,1 mm
  • Beseitigung der möglichen Schäden an Autoteilen durch Shimming
  • Reduzieren der Ausfallzeiten und Messfehler, durch das Vereinfachen der Messprozesse

ThyssenKrupp hat seinen Sitz in Duisburg und Essen und ist in 670 Tochtergesellschaften weltweit aufgeteilt. Es ist einer der größten Stahlproduzenten der Welt; 2015 wurde es als zehntgrößter Stahlkonzern nach Umsatz eingestuft. Das Unternehmen ist das Ergebnis der Fusion von Thyssen AG und Krupp aus dem Jahr 1999 und hat nun seinen operativen Hauptsitz in Essen. Die Tochtergesellschaft ThyssenKrupp Marine Systems stellt auch Fregatten, Korvetten und U‑Boote für die deutsche und ausländische Seemacht her.

Um die Inspektionen weißer Objekte in seinem Werk in Indien abzuschließen, hat ThyssenKrupp seine Anlagen und Schienen vor Ort mit einem Dumpy-Level ausgestattet. Dies war zeitaufwändiger, sorgte für eine geringere Genauigkeit und konnte sich nur in der horizontalen Achse drehen, was zu menschlichen Fehlern führte. Zusätzlich wurden nach dem Verladen von Teilen auf den Schlitten Füllmessgeräte verwendet, um die Lücken zwischen der Mylarfläche und den Körperteilen zu überprüfen. Alle notwendigen Korrekturen wurden durch Shimming vorgenommen, das entweder die Vorrichtung der Mylar-Gesichter oder die Karosserie selbst beschädigen könnte. Diese Schienen werden für den Transport der Karosserie von der ersten bis zur letzten Stufe der Hauptstrecke verwendet. Um die Geschwindigkeit und Genauigkeit dieses wesentlichen Prozessschrittes verbessern wollte, wandte sie sich ThyssenKrupp an das Team von API Services.

Das Team erfahrener Metrologen von API Services hat vor Ort einen Plan für die Nivellierung, Ausrichtung und Überprüfung dieser Unterbodenbefestigungen und Schienen entwickelt. Für dieses Projekt wählten sie die 50m Version des Radian PRO Laser Trackers und die vProbe mit einem 300mm Stift. Das API-Team führte das folgende Verfahren aus, um die Mylars und Pins für jede Vorrichtung und jeden Schlitten an der besten Position zu halten.

Der API Radian PRO mit der vProbe sind die beste Kombination für die Messung aller Abmessungen unter herausfordernden Bedingungen, der 50-Meter-Radialbereich des Trackers kann die gesamte Messung der Vorrichtung oder der Schiene an einem Ort abdecken.

Die Nivellierung der Vorrichtungen und Schienen erfolgte durch die Verwendung der Option virtuelle Ebene/Orientierung zur Schwerkraft in der Software zur Nivellierung von Vorrichtungen in vertikaler Z‑Achse. Hier wird der Ausrichtungsrahmen durch die PLP-Methode (Plane-Line-Point) erstellt und dann mit Nulldaten des Konstruktionsteams für die Befestigungen und Schienen übertragen. Sobald die Halterung oder Schiene mit dem Tracker ausgerichtet sind, wurden Messungen für Mylars und Pins entweder mit einem 1,5″ SMR oder vProbe durchgeführt. API Services verglich diese ersten Messwerte mit CAD-Daten. Wenn eine Abweichung aufgetrat, wurde sie aufgezeichnet, und die Korrekturen wurden durch Shimming durchgeführt. Konturoberflächen wurden mit Reflektoren durch die Scanoption in der Software gescannt und dann mit den CAD-Daten verglichen. Wurden Abweichungen bei Konturoberflächen beobachtet, so wurden sie auch durch Shimming angepasst. Anschließend wurden die letzten Messungen zur Überprüfung und zur Bemessung durchgeführt. Wenn die Mylars, Konturen und Stifte richtig ausgerichtet waren, wurde das jeweilige Blechkörpermodell auf der Halterung oder dem Schlitten gehalten und vom ThyssenKrupp-Team getestet.

Insgesamt richtete das API Services-Team 18 Geräte und 20 Kufen aus und blieb fast zwei Monate vor Ort, um die Aufgaben von ThyssenKrupp zu erfüllen. Durch den Einsatz von Radian PRO und vProbe wurden die Probleme mit der Geschwindigkeit, mit der Genauigkeit und die Möglichkeit für menschliche Fehler minimiert. Radian PRO ist genauer als der Dumpy Level, und die Fehlerwahrscheinlichkeit wurde auf das Minimum reduziert, innerhalb von 0,1 mm in der gesamten Fixture-Ebene. Darüber hinaus hat der Radian PRO dazu beigetragen, schnelle Ergebnisse zu erzielen, ohne dass wertvolle Autoteile beschädigt wurden.

Die Radian PRO von API mit vProbe sind die beste Kombination für die Messung unter anspruchsvollen Bedingungen. Der 50-Meter-Radialbereich des Trackers kann die gesamte Halterung oder den Schlitten an einer Stelle abdecken. Die vProbe kann beliebige versteckte Punkte oder Tiefe messen, und mit einer 300mm Verlängerung reduziert sie den menschlichen Aufwand, die entfernten Punkte/Oberflächen zu erreichen, wodurch die Effizienz erhöht wird. Das Team von erfahrenen Metrologen bei API Services sind Experten, nicht nur mit API-Geräten, sondern auch in Anwendungen aus allen Branchen.

Die API Services stehen jederzeit weltweit für die anspruchsvollsten Fertigungsprojekte in jeder Branche auf Abruf zur Verfügung, um unseren Kunden eine bessere Genauigkeit, schnellere Arbeit und Effizienz zu bieten.

Lesen Sie mehr API-Fallstudien